SOS-Card Vorlage

SOS CardMein altes Skywalk Gurtzeug hatte eine SOS-Card auf der man den Pilotennamen und Notfallkontakte eintragen konnte. Mein neues Axess 3 Air hat das leider nicht mehr, ich hätte aber gerne wieder eine. Und ich hätte auch gerne eine bessere. Ich denke nicht, dass so eine Karte zwingend notwendig ist, aber hilfreich für Helfer kann sie allemal sein.

Ich bin deswegen hergegangen und habe eine Vorlage für eine SOS-Card gebaut, die auch noch weitere Informationen über den Piloten liefern kann. Hier geht es zur Vorlage.

Die Vorlage darf jeder verwenden und weitergeben. Das ist sogar ausdrücklich erwünscht. Also greift reichlich zu.

Die Grundlage für die Karte wurde und wird in diesem DHV-Forum Thread diskutiert.

Umfrage zu Alpenvereinskarten

Der DAV führt gerade eine Befragung zu den Alpenvereinskarten durch. Ich fände es ja super wenn da möglichst viele mitmachen, damit da die Digitalisierung mal schneller und intensiver voranschreitet. Der Datenbestand ist ja in sehr hoher Qualität da ich denke aber in Sachen Applikationen, Bedienkomfort und Zugänglichkeit kann da noch viel geleistet werden.. Vor Allem beim Bedienkomfort!

Nochmal der Link: http://www.univie.ac.at/cartography/limesurvey/index.php/survey/index

brauchbares iPhone Anemometer / Windmesser in Aussicht

Shaka WindmeterAls Flieger wird man mit der Zeit naturgemäß zum Hobbymetherologen (oder man steht auf den Nervenkitzel), so auch ich. Mir fällt es aber mit unter immer noch etwas schwer Windgeschwindigkeiten einzuschätzen bzw. hätte ich manchmal gerne einen belastbaren wissenschaftlichen Wert um die Windsituation in meinem Kopf abzuspeichern und vergleichen zu können. Vor Allem wenn ich vor habe Groundhandeln zu gehen stellt sich mir oft die Frage, wie stark der Wind denn nun genau bläst. Ich schau mich daher schon etwas länger nach einem kleinen portablen Windgeschwindigkeitsmesser (Anemometer) um, konnte mich bisher aber nicht zu einem Kauf durchringen. Stand-Alone Geräte fangen bei etwa 25,00 € an, was man aber so liest darf man gerne 50,00 $ ausgeben um mit seinem Kauf zufrieden sein.

Das kleine Team von Shaka hat nun einen Windmesser für iPhone und iPad angekündigt. Das passt mir selbstverständlich perfekt in den Kram. Shaka machen als erster Hersteller für iOS keinen Woodoo über das Mikrofon, wie das mancher Konkurrent versucht, sondern wollen amtliche Hardware liefern. Der Sensor soll über die Kopfhörerbuchse angeschlossen werden und bietet damit das Potential vernünftige Werte zu liefern. Mit 59,00 € bewegt er sich auch in dem Bereich, der für einen eigenständigen Windmesser anfallen würde. Meine Kaufentscheidung ist damit auch schon gefallen, allerdings wird das Gerät laut Homepage voraussichtlich erst im Herbst diesen Jahres erhältlich sein. Ich versuche derzeit noch ein Testmodell zu bekommen.

Zur Technik, gibt es nichts weltbewegendes was man nicht von einem Windmesser erwarten würde. Die Messeinheit ist mit einem Anemometer und einem Thermoter ausgestattet um neben der Windgeschwindigkeit auch den Windchill (gefühlte Temperatur) zu messen. Die Windrichtung wird über den iPhone eigenen Kompass ermittelt. Shaka plant außerdem noch eine erweiterte Version mit Luftfeuchtigkeitsmesser. In wie weit das in der Kombination interessant ist sehe ich gerade nicht. Für Allgemeine Wetterdaten nutze ich lieber den Masqott Air Report, der mit eigner Wetterstationssoftware daherkommt und den ich auch für die Datenbefütterung von Skylogger nutze. Als maximale Windgeschwindigkeit, die sich messen lässt gibt Shaka 30 m/s an (108 km/h, 58 Knoten). Für unseren Einsatzzweck prinzipiell also ausreichend.

Die Software wird wohl recht einfach gehalten. Es lassen Geschwindigkeitseinheiten frei wählen, Daten abspeichern und teilen. Wie gut das funktioniert will ich allerdings erst sagen wenn ich das tatsächlich testen konnte.

Shaka 1

Der Windmeter von Shaka richtet sich sicherlich vorrangig an den Surf- und Segelsport, wie das die meisten solcher Geräte tun, ist aber sicherlich auch für Flieger am Boden hilfreich. Wer aber erst mal reguläre Wetterdaten haben will, dem Rate ich zum Masqott Air Report als vorrangige Anschaffung. Windmesser dann gerne hinterher.

keine Wetter-Feeds

Beim Bergsteigen ist das aktuelle Wetter und die Wetteraussichten ja ein elementarer Faktor und beim Gleitschirmfliegen geht es gar nicht ohne. Beide deutschen Verbände (oder Vereine?) bieten auf Ihren Webseiten sehr geute Wetterberichte an. Der Deutsche Alpenverein (DAV) veröffentlicht täglich das Bergwetter für die Ost- und Westalpen auf seiner Webseite, als PDF und sogar als unter Umständen sehr praktische Telefonansage (+49 89 295070) an. Der Deutsche Hängegleiterverband (DHV) bietet auf seiner Webseite ebenfalls einen sehr guten Wetterservice, der wohl dem Bedarf geschuldet noch tiefer geht..

Beide Institutionen bieten verschiedenen Inhalte Ihrer Webseite als RSS-Feed an. Also Inhalte die sich mit speziellen Programmen für PC und Smartphones einfach abrufen lassen ohne dass man die Webseite per Browser ansurfen muss. (Praktisch sieht dass dann so aus, also ob man neue Inhalte oder Posts einer Webseite per E-Mail bekommt. Wem RSS-Feeds nichts sagen, hier gibt’s mehr zu dem Thema.). Die jeweiligen Wetterberichte allerdings nicht.

Der Vorteil ist dass man Neuigkeiten einer Webseite einfach automatisch abrufen kann. Das übernimmt in der Regel ein kleines Programm / eine App oder der Google Reader für einen (oder beides 🙂 ). Wenn man auf einem italienischen Campingplatz sitzt, auf dem die unsäglich langsame Internetverbindung 5,- die Stunde kostet schätzt man sehr schnell nicht umständlich 5 Webseiten von Hand anzurufen zu müssen und ist froh über jedes Byte auf das man nicht warten muss.

Ich versteh nun nicht warum die Wetterberichte nicht wie andere Inhalte der Seiten auch per RSS angeboten werden. Weder der DAV noch der DHV tut das. Weshalb entzieht sich meiner Kenntnis. Gerade beim Wetter ist es mir wichtig gute und aktuelle Infos zu bekommen. Die Hauptversammlungszusammenfassung kann ich noch eine Woche später im Web lesen, das Alpenwetter brauche ich dann aber nicht mehr.

Die Informationen sind für jeden im Web frei einsehbar, die Technik wird auf den Seiten eingesetzt, weshalb also keine Wetterfeeds? In RSS-Feeds kann man sogar Werbung packen! Ich habe DAV und DHV schon diesbezüglich angeschrieben, leider ohne Ergebnis. Zwischenzeitlich wurden sogar beide Webseiten runderneuert (inkl. vieler neuer RSS-Feeds). Die Wetterdaten sind aber nach wie vor nicht abonnierbar. Kennt irgendwer den Grund dafür? ICH PRANGERE DAS AN! Und hoffe auf baldige Besserung.

Der Fiaskoblog geht natürlich mit gutem Beispiel voran: Hier lässt sich dieser Blog selbstverständlich auch als RSS-Feed abonnieren.

Auf das Thema Wetterinfos finden und vor allem die Apps die einem das erleichtern sollen will ich mal gesondert eingehen.


UPDATE:

Es hat sich jemand erbarmt und dazu was gebaut. Hier gibt es Abhilfe: Alpenwetter RSS-Feed (Feed mit Bilder und Feed ohne Bilder)

Vielen Dank an Martin für den Tipp!